Phase II

Projektphase II – Entwicklung von Maßnahmen

Planung und Umsetzung

Durch die IST-Analyse konnte ein hoher Bedarf an Interventionen sowohl auf der Verhaltens- als auch auf der Verhältnisebene in beiden Modellsettings ermittelt werden.

Identifizierte Bedarfe

  • Berufsvorbereitung

    • Sensibilisierung der Lehrenden
    • Fortbildungen zur Motivation und Ressourcenförderung von jungen Menschen
    • Angebote und Programme für junge Menschen vor Ort
  • Hochschule

    • Sensibilisierung von Lehrenden und Akteuren im Studienalltag
    • mehr Partizipation der Studierenden an der Gestaltung des Studiums
    • mehr Transparenz über bestehende Angebote und Programme für Studierende

Entwickelte Maßnahmen

Darauf aufbauend wurden folgende Maßnahmen entwickelt:

  • Fortbildungsreihe

    Für Fachkräfte aus der Berufsvorbereitung/Jugendbildung wurde anhand dieser Erkenntnisse eine Fortbildungsreihe konzipiert. Diese soll Multiplikator_innen dabei unterstützen Ressourcen und Stärken von jungen Menschen intensiver zu fördern, damit diese Herausforderungen der Übergangsphase trotz Belastungsfaktoren erfolgreich meistern können. Denn neben den persönlichen Ressourcen ist die Unterstützung durch das soziale Umfeld bedeutsam.
    Im ersten Durchlauf fanden die Themen der Fortbildung großes Interesse bei den Teilnehmer_innen. Die erfolgreiche Fortbildungsreihe wird weitergeführt und sukzessive um neue Themen ergänzt. Der zweite Durchlauf startet im Herbst 2015.

  • Internetauftritt

    Die projekteigene, interaktive Webseite wird sukkzessive weiterentwickeln. Sie soll gleichermaßen junge Menschen und Multiplikator_innen in beiden Settings ansprechen und sie über das Thema „Seelisches Wohlbefinden“ aufklären und informieren. Darauf aufbauend wird das Projekt in jugendkonformen sozialen Medien wie Facebook und Instagram veröffentlicht.

  • Projektmedien

    Parallel wurden projektbezogene Medien wie Flyer und Aufkleber entwickelt. Weitere Maßnahmen wie Handouts für Multiplikator_innen, Filme und Podcasts sind in Planung und sollen mit Beteiligung der Zielgruppen, also partizipativ entwickelt und erstellt werden.

Hat der Artikel Ihnen gefallen? Dann sagen Sie es weiter